Rollrasen – Die richtige Pflege im Herbst!

21. September 2012

Um einen schönen gepflegten Rollrasen das ganze Jahr über zu halten spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Abhängig davon sind zum einen, die Nutzung und die Lage des Rasens, wird er viel in Anspruch genommen und durch hohe Belastung der Sonne strapaziert. Oder liegt es eher an der Pflege des Rasens, dass er gleichmäßig satt grün bleibt, eine geschlossene Grasnarbe aufweist und frei von Unkraut ist. Je nachdem wie viel Mühe und Aufwand angewandt wird, wird es Ihnen der Rasen danken. Ein Preisvergleich im Internet für einen Rollrasen lässt auch Ihren Garten traumhaft schön werden.

Ein Rasen muss richtig gemäht werden
Durch das regelmäßige Mähen des Rasens, unter Einhaltung der richtigen Schnitthöhe, geben Sie dem Rasen genügend Luft um neue Triebe zu bilden und sich zu regenerieren. Die Schnitthöhe, die vom Boden aus gemessen wird sollte nie unter 3 cm betragen und nie zu hoch sein. Denn bei beiden Varianten könnten mit der Zeit Löcher entstehen. Wird der Rollrasen zu kurz abgemäht, verhindern Sie den Wachstum neuer Triebe. Folge sind Löcher. Wird zu hoch ab gemäht überwuchern die gröberen Gräser die feineren, der Rasen fängt zu blühen an und stirbt nach einer Zeit ab. Auch ist wichtig nie bei zu hoher Sonnenstrahlung den Rasen zu mähen und ihm immer Zeit zur Regenerierung zu gönnen. Erfahrungsberichte über eine Auswahl der besten Rasenmäher und weitere Tipps zum Vertikutieren Ihres Rollrasens lesen sie auf http://www.rollrasen-verlegung.de.

Düngen ist Lebenswichtig für den Rollrasen
Erst durch das richtige und regelmäßige düngen wird der Rasen beim Wachstum unterstützt und Moos sowie Unkrautwachstum werden verhindert. Geeignete Mittel zum Düngen können Sie per Preisvergleich im Internet finden. Moos entsteht bei zu niedrigem ph Gehalt, durch düngen wird der ph-Gehalt angehoben und Moos hat keine Chance. Verbunden mit dem Vertikutieren des Rasens wird die Filzlage aus dem Rasen entfernt. Diese Maßnahme ist besonders im Herbst vorteilhaft. Noch bevor das erste Laub fällt. Damit wird der Rasen gelockert, gedüngt und damit bestärkt.
Alle wichtigen Pflegemittel und Dünger können Sie im Internet online googeln, zudem können Sie mit einem Preisvergleich im Internet viel Geld sparen. Im Herbst sollte der Rasen viel Pflege bekommen um sich für den Winter zu wappnen.

Gartenpflanzen online verschicken

18. April 2012

Wenn der Frühling wieder vor der Tür steht, freuen sich die Menschen über Licht und Wärme. Das schöne Wetter, die Sonne und die frische Luft – all dies lockt die Menschen aus ihren Häusern. Aber auch die Pflanzen und Tiere erheben sich. Besonders die Pflanzen bemühen sich darum, außerordentlich schön zu sein, wenn der Frühling kommt. Prächtige, grüne Wiesen und die ersten Blüten des Jahres blitzen in den Gärten. Das schöne Wetter wird selbstverständlich auch von Gärtnern sehr begrüßt. Es ist wieder Zeit, sich um seinen Garten zu kümmern. Bei der Pflege fallen auch die kleinen Frühlingsblumen auf, die sich mit dem sonnigen Wetter ebenfalls wieder blicken lassen. Weiße Maiglöckchen und Gänseblümchen, gelbe Tulpen und bunte Krokusse verschönern die satten Wiesen der Einwohner. Diese farbenprächtigen Blümchen sind gern gesehen und verbessern die ohnehin schon gute Laune der Passanten noch mehr. Auf diese wundervollen Pflanzen muss man nicht verzichten. Man kann sie in einem Online-Shop kaufen und sie zu jeder Jahreszeit genießen.

Online Blumenladen – zu jeder Zeit Frühlingsblumen
Ein Blumen Versand Online ist eine sehr praktische Lösung, wenn man besonders schöne Blumen haben und besondere Accessoires daran möchte. Online können die Blumen bequem bestellt werden und dann werden sie in den nächsten Tagen geliefert. Einer dieser Versande ist www.flowerdreams.de. Hier werden besonders farbenprächtige und frische Blumensträuße zusammengestellt und verkauft. Flowerdreams bietet den Kunden faire, frische Qualität und eine zuverlässige Lieferung. Nur die kräftigsten Blumen werden genutzt. So kommt es auch, dass das frische Gelb oder das verträumte Rot besonders einladend auf die Kunden wirkt. Restlos alle Sträuße werden verziert und tragen kleine Edelsteine, Kristalle oder weitere Verschönerungen. Von dem zarten Weiß geht es über Rosa und Gelb bis zu kraftvollem Rot. Auch die Vielfalt an Blumenarten ist riesig. Es gibt Rosen, Osterglöckchen und sogar Stargazer Lilien. Vermutlich hat man die Namen der meisten Blumen nie gehört, aber www.flowerdreams.de legt Wert darauf, dass alles gut organisiert und erklärt ist. Die vielen verschiedenen Arten der Verarbeitungen, Blumen und auch der Farben führt dazu, dass für jeden Kunden vom Blumen Versand Online etwas dabei ist. Die bisherigen Kunden äußern sich größtenteils positiv über den Versand und erklären, dass sie sehr zufrieden damit sind.

Buchenschnittholz für eine schöne und edle Verarbeitung

12. Oktober 2011

Die Forstwirtschaft in Deutschland hat sich seit ihrem Bestehen von über 200 Jahren, dem Wachstum und der Pflege von Buchenbeständen gewidmet. Die Buche ist ein wertvoller und sehr edler Ersatz für knapper werdende Laubhölzer und tropische Hölzer, auf die immer mehr verzichtet werden. Buchenwälder befinden sich hauptsächlich in deutschen Mittelgebirgen.

Jede Buche hat ihre eigene Faszination und ist in ihrer inneren Beschaffenheit jedes mal anders. Der Jahresringaufbau jeder Buche lässt dieses Holz vornehm und edel aussehen. Das innere Kernholz der Buche gibt dem Baum seine Festigkeit. Das Einzigartige ist der Farbkern, der sich in manchen Stämmen bildet. Die verschiedenen Arten der rötlichen Färbung dieses Kernes, die sich bei jeder Buche unterschiedlich ausprägt, macht jedes Möbelstück aus diesem Holz zu einem Unikat.

Diese interessanten Farbunterschiede und die verschiedenen Maserungen, die jede Buche mit der Zeit mit sich bringt, haben Tischlereien und Möbelfabriken erkannt und das Buchenschnittholz zur Herstellung von Küchenmöbeln, Treppen und Fußbodenbelag verarbeitet. Möbeldesigner haben entdeckt, dieses wertvolle und edle Holz für einzigartige und formschöne Möbelstücke einzusetzen. Die Optik und die verschiedenen Rottöne der Buchenhölzer geben so jedem Möbelstück das einzigartige und individuelle.

Das Buchenholz kann zu jedem Zweck verarbeitet werden, der Einsatz ist sehr vielseitig. Dieses wichtigste Hartholz in Europa wird sehr geschätzt wegen seiner guten Eigenschaften in der Verarbeitung, der hellen Farbe und das wichtigste, die ständige Verfügbarkeit des nachwachsenden Rohstoffes.
Buchenschnittholz in seiner besäumten Qualität wird hauptsächlich maschinell in Fabriken verarbeitet. Dieses Holz wird in geraden Hölzern geliefert und zeigt bei der Verarbeitung kaum Verschnitt. Bei dieser Verarbeitung ist jede Maserung exakt.

Unbesäumtes Schnittholz wird hauptsächlich handwerklich genutzt. Das Schnittholz ist ungerade, sodass der Verlauf der Färbung in einer unebenen Linie sichtbar wird. Tischlereien schätzen und nutzen diese Holzart im Handwerk, um wunderschöne Möbel zu erschaffen. Ob mit der Rotmarkierung oder nur das helle Holz. Edel und formschön verarbeitet. Der Anblick eines Möbelstückes, geölt oder gebeizt lässt jeden Betrachter oder Besitzer in Faszination versinken.
Die verschiedenen Güteklassen dieses Holzes werden auch unterschiedlich verarbeitet. In Möbelfronten und Treppen, die “beidseitig” sichtbar sind. Die Qualität “einseitig” wird hauptsächlich für Tischplatten und Holzdielen genutzt. Massivholzplatten, bei denen die rustikale Optik zum Vorschein gebracht wird.
Buchenholz, immer wieder faszinierend.

Gartenbonsai – Geschichte und Herkunft

31. Dezember 2010

 Japan und China sind die beiden Ursprungsländer der Bonsaikunst. In diesen Ländern bildet Bonsai eine eigenständige Kunstrichtung, wie z.B. die Malerei oder die Musik. Dachterrassen, Balkone, Sitzplätze und auch Hauseingänge erhalten durch die Bonsaikunst ein persönliches und exklusives Aussehen.

Was ist ein Gartenbonsai ?

Anders als beim klassischen Bonsai, der immer in einer flachen Schale wächst, sind Gartenbonsai normale, winterharte Formgehölze, die direkt in den Garten oder in grosse Gefässe gepflanzt werden. Meist handelt es sich um immergrüne Gehölze. Eine der häufigsten Arten ist die Föhre. Aber auch, Wacholder, Eibe, Zeder und Buchs sind weitere gut geeignete Arten für Gartenbonsais.

Wie entsteht ein Gartenbonsai ?

Zuerst werden Gehölze mit einem ausladenden, krummen oder malerischen Wuchs ausgewählt.
Dann kommt der eigentliche Akt, der die Pflanzen zu unverwechselbaren Unikaten macht.
Nicht passende Seitenäste werden weggeschnitten. Der “Rohling” wird ausgeputzt. Danach werden die Äste teilweise durch Festbinden in die gewünschte Form gebracht.
Nach circa 2-4 Jahren bleiben sie in dieser Position auch ohne Hilfsmittel.

Pflanzung:

Wie bei normalen Gartenpflanzen aus dem Freiland, ist die Pflanzzeit von September bis Ende April ideal. Gartenbonsais aus Töpfen können das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange der Boden nicht gefroren ist.
Bei der Pflanzung ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen nicht zu tief gesetzt wird.
Für alle Gartenbonsais ist ein durchlässiger Boden von Vorteil. Um das Anwachsen zu erleichtern, kann der Boden mit Kompost verbessert werden. Nach dem Pflanzen sollten die Gartenbonsais gut gegossen werden !

Beispiele für Gartenbonsai

Kriechender Wachholder: Der kriechende Wachholder muss nicht oder nur sehr wenig geschnitten werden.
Er hat schon von Natur aus einen sehr dichten, flachen und kompakten Wuchs, so
dass mit den Jahren nur vereinzelt ein ganzer Ast heraus geschnitten werden muss.

Blaue Mädchenkiefer: Die blaue Mädchenkiefer wächst sehr langsam und benötigt einen sonnigen
Standort.
Die blaugrünen Nadeln sind pinselförmig an den Zweigenden angeordnet.

Kleiner Tip zum Schluß: Bei allen rotholzigen Wachholdern und Eiben kann die Rindenfarbe mi einem Trick
stärker hervor gehoben werden. Dazu wird die Rinde mit einer Mischung aus Rapsöl
und Wasser (Verhältnis 4 : 1) eingerieben. Die natürliche, rötliche Farbe wird dadurch
intensiver. Es braucht jährlich, je nach Standort und Pflanzenart, nur 1 bis 3
Behandlungen.

Allgemeines zum Gartenbonsai

31. Dezember 2010
Der Gartenbonsai ist ein Formgehölz und stammt vorrangig aus den asiatischen Ländern. Bonsai wird auch als Gartenkunst verstanden, mit der Sträucher und Bäume zu einer bestimmten Wuchsrichtung gezüchtet werden. Es soll eine Harmonie zwischen den Naturelementen, der belebten Natur und des Menschen hergestellt werden. Durch seine besondere Form und die verschiedenen Möglichkeiten, ihn zu etwas besonderem zu machen, erfreut er sich auch in Europa sehr großer Beliebtheit.
Den klassischen Bonsai pflanzt man in flachen Schalen. Anders dagegen beim Gartenbonsai. Es sind winterharte Gewächse, die in das Erdreich gepflanzt werden. Sie können auch in große Kübel gepflanzt werden und somit auch als Zierde für die Terrasse dienen. Als Gartenbonsai können verschiedene Bäume dienen. Hier wären beispielsweise die Eibe oder der Wacholder zu nennen. Wichtig ist hierbei nur, dass das Gewächs ein immergrünes, winterhartes Gehölz ist. Durch die verschiedenen Techniken und Möglichkeiten einen Gartenbonsai zu beschneiden, ist jeder Bonsai ein Unikat.
Man kann sich beim Kauf zwischen verschiedenen Größen, Formen und Arten entscheiden und trifft somit bereits einen ersten Schritt in Richtung des eigenen Gartenbonsai.

Verschiedene Arten des Gartenbonsai (Kornelkirsche, Blaue Mädchen-Kiefer)

Eine Art des Gartenbonsai ist die Kornelkirsche. Die Kornelkirsche ist besitzt eine wundeschöne Blüte und die roten Früchte der Pflanze sind essbar. Ihre Blätter sind 5 bis 10 Zentimeter lang. Im Winter können sich ihre Blätter gelblich bis orange verfärben, es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass die Kordelkirsche bis in den Winter herrlich grün bleibt. Die Kordelkirsche bevorzugt einen sonnigen Standort. Um ein Unikat des Bonsai zu erhalten, sollte man die Kordelkirsche regelmäßig beschneiden. Hier empfiehlt es sich, dies nach der Blüte durchzuführen.
Doch es gibt auch noch andere Arten des Gartenbonsai.

Bei den Hobbygärtner auch sehr beliebt, ist die Blaue Mädchen-Kiefer. Die Blätter sind hier immergrün und nadelartig. Auch die Blaue Mädchen-Kiefer bevorzugt einen hellen Standort. Diese Art von Gartenbonsai wächst sehr langsam und winterhart. Man sollte darauf Acht geben, dass sie ständig bewässert wird, da sie empfindlich auf Trockenheit reagiert. Um sie zu beschneiden, sollte man die Zeit zwischen Mai und Juni wählen. Die Kiefer sollte nur einmal im Jahr beschnitten werden, um ein gutes Ergebnis zu erhalten.

Der Gartenbonsai – Traum vieler Hobbygärtner

31. Dezember 2010

Der Gartenbonsai – Traum vieler Hobbygärtner
Der Gartenbonsai ist mittlerweile auch in Deutschland auf dem Vormarsch und ziert immer mehr Gärten. Ursprünglich kommt der Gartenbonsai aus dem asiatischen Raum wie China und Japan. Er ist generell etwas größer als der gewöhnliche Bonsai. Im Gegensatz zum normalen Bonsai kann der Gartenbonsai direkt in den Garten gepflanzt werden. Er ist winterhart und kann zudem in großen Kübel verpflanzt neben Garten auch Terrasse und Balkon schmücken. Bei der Verpflanzung in den Garten eignen sich die Monate April bis September am besten. Beim Ansetzen in den Boden, sollte die Pflanze ausreichend angegossen werden und anschließend ab und an mit etwas Kompost oder Torferde gedüngt werden.
Beim richtigen Standort des Gartenbonsais sollte auch einiges beachtet werden, um dem geliebten Exemplar die bestmöglichen Voraussetzungen zum Gedeihen zu schaffen. So sollte der Boden am besten reich an durchlässigen Humus sein, um Staunässe zu vermeiden. Ein Platz in der Sonne ist zwar zu bevorzugen, jedoch fühlt sich der Gartenbonsai an halbschattigen Plätzen am wohlsten. Im Winter sollte der Bereich um den Stamm mit schützendem Laub abgedeckt werden. Dies schützt die Wurzeln vor dem schädlichen Frost. In den ersten beiden Monaten des Jahres, sollte der Bonsai einem Frühjahrsschnitt unterzogen werden. Während dem gesamten Jahr sollte zudem darauf geachtet werden, stets abgestorbene Ästchen vom Baum zu entfernen, damit das Laub bzw. die Nadeln des Bäumchens perfekt wachsen können. Beachtet man all diese Tipps und Tricks, so ist der Gartenbonsai mit Sicherheit eine wunderbare Verschönerung des Gartens.
Schon beim Kauf des Gartenbonsais kann dieser in unterschiedlicher Form erstanden werden. Zudem kann unter einer Vielzahl an Sorten ausgewählt werden.

Einige Sorten des Gartenbonsais
Das Pfaffenhütchen
Das Pfannenhütchen zeichnet sich vor allem durch seine sehr auffällig rote Blattfärbung im Herbst aus. Die Blätter selbst haben eine elliptische Form und weisen einen sehr feinen kerbsägigen Rand auf. Ansonsten ist diese Bonsaiart ein sommergrünes Gehölz mit gründer Rinde. Durch sehr schöne Korkleisten an den Ästen, besitzen diese einen vierkantigen Querschnitt. Diese Gartenbonsaiart ist zudem eher unempfindlichen gegen Wind und Frost. Vorsicht ist allerdings bei Kindern geboten, denn alle Teile dieses Bäumchens sind äußerst giftig!
Die Dreh-Kiefer
Die Dreh-Kiefer stammt wie der Name schon sagt aus der Gattung der Kiefern. Dieser stets grüne Baum hat seinen Namen aufgrund seiner Nadeln, die sich auf Ihrer gesamten Länge um etwa 360° drehen. Die Nadeln selbst werden bis zu 6 cm lang und der Baum gibt den Garten einen mediterranen Flair. Außer viel Licht ist diese Bonsaiart sehr anspruchslos im Bezug auf Boden- und Klimabegebenheiten.

Gute Beratung bei der Wärmepumpe im Energiesparhaus wichtig

08. Oktober 2010

Bei einem Energiesparhaus gilt es so einige Dinge zu beachten, wenn man den Energieverbrauch über das gesamte Jahr hinweg so niedrig wie möglich halten möchte. Es stehen verschiedene Technologien zur Verfügung, die teilweise schon in der Phase der Planung für das Energiesparhaus mit berücksichtigt werden müssen. Das Energiesparhaus würde seinen Namen nicht verdienen, wenn es nicht mit guten Isolierungen ausgestattet wäre. Das gilt von der Bodenplatte über die Außenwände mit Fenstern und Türen bis hinauf zum Dach. Neben den Isolierungen spielt aber auch die Energierückgewinnung im Energiesparhaus eine entscheidende Rolle, wie sich bei einem interessierten Blick auf Energiesparhaus.info schnell heraus stellt. Lies den Rest des Artikels »

Sichtschutzzäune aus Kunststoff

15. Juni 2010

Sichtschutzzäune sind nicht nur funktional und bieten einen ausreichenden Sichtschutz, der Sichtschutz ist auch ein optisches Highlight und kann in seiner Form und Farbe individuell abrunden. Im Bereich der Sichtschutzzäune bieten die Zaun-Profis zahlreiche, attraktive Produkte an. Lies den Rest des Artikels »

Winterharter Freilandhibiskus

26. März 2010

Der winterharte Freilandhibiskus erobert immer mehr den deutschen Gartenmarkt und findet Liebhaber. Er ist bei Gartenfreunden auch unter dem Namen Straucheibisch bekannt. Der Freilandhibiskus ähnelt dem tropischen Hibiskusstrauch eigentlich in keiner Art und Weise. Das einzigste Merkmal, welches man vergleichen könnte, wären die wunderschönen Blüten. Aber auch hier nur teilweise die Größe und die Farbe. Lies den Rest des Artikels »

Garbenmöbel verbinden Natur mit Komfort

02. Februar 2010

Wer bei der Gestaltung seines Gartens keine halben Sachen machen will, darf natürlich auch bei der Auswahl seiner Gartenmöbel keine Kompromisse eingehen. Das mit viel Arbeit, Geduld und Liebe geschaffene Paradies würde durch unpassendes Mobiliar nämlich eher verschandelt werden als einladend und harmonisch zu wirken. Lies den Rest des Artikels »